• Slider_04

*** winter is back ***
nach über 40cm Neuschnee erwarten uns über Ostern beste Wintersportbedingungen und einen perfekten Snowpark Arosa Lenzerheide zum shredden...
Urban Engel Perspectiva Picstars surf & snow Arosa schneesicher.ch
... See MoreSee Less

16 hours ago

www.redbull.ch
wow ...
beste freeski action vor der Sit Hütte
mit Elias Ambühl Red Bull Jonas Hunziker Arosa schneesicher.ch
... See MoreSee Less

redbull.com

1 week ago

Video screenshot

***Bravo***
Sonntagsblick verteilt Bestnoten an unsere Freunde im Dorf. Jawoll, fertig gejammert, «Wir wollen Spass haben», sagt Stalder, «dann haben das unsere Gäste auch.»
Arosa Vetter Hotel aifach Arosa Provisorium13
... See MoreSee Less

Bravo, Aroser Hotels mit Bestnoten! Die Aroser Hotels erhalten bei einem Test von SonntagsBlick absolute Bestnoten. Die Reporter machten unter anderem in Arosa Halt und kamen von ihrer Zeit im Schanfigger Bergdorf begeistert zurück. Der EHC Arosa gratuliert allen Hoteliers in Arosa ganz herzlich! Der EHC Arosa ist stolz auf seine Hotelbetriebe und freut sich, dass die grossen Anstrengungen der Hoteliers mit allen ihren Mitarbeitern von der Öffentlichkeit so positiv wahrgenommen werden. Der EHC Arosa hofft, in Zukunft allen Gastbetrieben und dem gesamten Gewerbe in Arosa durch die angestrebte Teilnahme an der NLB-Meisterschaft auch von seiner Seite noch mehr Schub verleihen zu können. Alle Infos zu Arosa: Arosa Tourismus www.arosa.ch/de/winter Unterkünfte in Arosa: Alle Hotels www.arosa.ch/de/winter/searchresults?q=hotel Ferienwohnungen in Arosa: Herrliches Arosa www.herrlichesarosa.ch/ Niemand geringerer als SonntagsBlick-Chefredaktorin Christine Maier wandte sich in einem ausführlichen Bericht der SoBli-Ausgabe vom 22. März 2015 an ihre Leserschaft und schwärmte begeistert von Arosa und seinen Hotels. Hier ihr Artikel: Liebe Leserin, lieber Leser Es ist nicht so schwer, als Hotelier erfolgreich zu sein.» Sagt Flo Weiler, Hotelier in Arosa GR. Wie bitte, nicht so schwer? Leiden die Gastronomen in den Bergen nicht unter dem starken Franken, der Konkurrenz in Österreich? Lassen sich Gäste in Internetforen nicht über unfreundliche Bewirtung, überteuerte Preise, miese Infrastruktur in den Schweizer Alpen aus? «Es gibt überall schwarze Schafe. Man könnte aber glatt den Eindruck gewinnen, die Hoteliers und Gastwirte wüssten nicht mehr, wie Tourismus geht», sagt Weiler. Und dementiert gleich: «Das ist Quatsch.» Klar, es ist bei uns teurer als ennet der Grenze. Der starke Franken fordert seinen Tribut. Und ja, es gibt grässliche Hotels im Ferienparadies Schweiz, schlecht gelauntes Personal und Hoteliers, die nicht einmal wissen, wie man «Gastfreundschaft» schreibt. Vergessen wir sie. Wir wollen heute die anderen zu Wort kommen lassen. Die wissen, wie es geht. Die Erfolg haben, allen Widrigkeiten zum Trotz. Weil sie eine «geile Dienstleistungsbereitschaft» haben, wie Flo Weiler es begeistert sagt. Weiler ist um die dreissig, seine Co-Hoteldirektoren Marc Stalder und Sascha Buchser auch. Das Trio hat vor knapp zwei Jahren das marode Hotel Obersee in Arosa übernommen, umgebaut und Proviso­rium 13 genannt. Das Haus aus den 60er-Jahren wirkt auf den ersten Blick heruntergekommen. Um ehrlich zu sein: Freiwillig würde ich hier nicht absteigen. Aber ich habe ein Zimmer gebucht, also checke ich ein. Ich bereue es nicht: Innen beeindrucken wilder Alpenschick und herzliche Atmosphäre. «Wir wollen Spass haben», sagt Stalder, «dann haben das unsere Gäste auch.» Nicht zu übersehen: Auch wenn alles relaxed und spassig wirkt, die drei wissen, was sie tun. Sie albern beim Fototermin herum, bis der Bettenrost kracht (siehe Video), aber der Laden läuft wie geschmiert. Ihr Restaurant Aifach ist jeden Abend zweimal ausgebucht. Auf der anderen Seite des Sees steht das Hotel Vetter. Gastgeber Martin Häfeli (59) und Patricia Breede (42) haben die ehemalige Ein-Stern-Pension heimelig umgebaut. Es laufe super, sagt die Chefin des Hauses, «wir hatten die beste Saison seit der Eröffnung 2007». Nein, Rabatt gewährten sie trotz Frankenschock nicht. Martin Hä­feli spricht Klartext: «Man muss seine Gäste gernhaben. Und man darf sie nöd bschisse.» Das finde ich auch. Und lasse mir eine weitere Erfolgsgeschichte erzählen. Von Karin und Sven Bodenmann (beide 44), Hoteliers des Romantikhotels Belarosa. Auch sie haben volles Haus und keinen Grund zu jammern. «Die Zeiten, in denen ein Hotelier einfach ein Bett anbieten konnte, sind vorbei. Wir investieren ins Belarosa, führen es mit Herzblut. Das spüren die Gäste.» Bodenmann wüsste, wie man den Tourismus zusätzlich ankurbeln könnte: «Schweiz Tourismus gibt so viel Geld aus. Es wäre doch besser, wenn Schweizer ihre Hotel­kosten von den Steuern abziehen könnten. Dann wäre allen gedient.» Bodenmann lacht. Ihm ist klar, dass diese Idee nicht auf fruchtbaren Boden fallen wird. Macht nichts, meint er. Seine Visionen fürs Belarosa setzt er ja alle um. Und hat damit Erfolg. Wie seine Kollegen in Grächen VS und Interlaken BE auch. Ich wünsche Ihnen viel Spass in den Bergen! Ihre Christine Maier - Like die EHC Arosa-Facebookseite - EHC Arosa-Twitterkanal: twitter.com/ehc_arosa

2 weeks ago

good morning ...
one of these special days today @ Lenzerheide / Arosa
... See MoreSee Less

2 weeks ago

Der coole Treffpunkt mit den besten Burgern. Direkt beim Park’n’Pipe Tschuggen.

RENT-A-SIT